SICHER! :  AUSGEBILDET  UND GEPRÜFT DURCH DIE INTERNATIONALE  AKADEMISCHE GESELLSCHAFT

FÜR  MEDIZINISCHES  QI GONG, BEJING.

QI-NET: GEMEINSCHAFT FÜR MEDIZINISCHES QIGONG

Es ist sicherlich nicht immer leicht, sein Vertrauen an eine bestimmte begleitende Therapie zu heften. Für einen Erfolg ist dies aber eine wichtige Voraussetzung.In erster Linie bedarf es umfangreicher Informationsmöglichkeiten, um eine Entscheidung zu treffen. Die folgenden Vorträge sollen Ihnen die Wahl vereinfachen.

Guolin Qigong  bei Krebserkrankungen
 
- Die begleitende Alternativtherapie Guolin Qi Gong bei Krebserkrankung in Berlin  


Qigong hat in China eine 5000 jährige Tradition und ist neben Akupunktur, Akupressur, Tuina (chin. Massage) und Kräutertherapie Teil der traditionellen chinesischen Medizin (TCM).

Die Grundlagen dieser Teilbereiche sind gleich; es geht immer um Energiezuführung und Ableitung.

Qigong Übungen wurden zur Gesundheits- und Lebenspflege entwickelt und können von jedem erlernt werden, unabhängig von Alter, Wissen und körperlicher Konstitution.

Durch die Bewegungs- und Atemübungen werden die Voraussetzungen im Körper geschaffen, das Qi zu sammeln, zu nähren, zu stärken und frei im Körper zirkulieren zu lassen. Damit werden die Selbstheilungskräfte und das Immunsystem aktiviert und der Körper wird in die Lage versetzt, auch bei chronischen Erkrankungen eine Stabilisierung zu erreichen. Zudem treten Entspannung und innere und äußere Harmonie ein.

Als Qi wird unsere Lebensenergie bezeichnet, die wir einmal vorgeburtlich durch unsere Anlagen mitbringen und zudem nachgeburtlich durch eine gesunde Lebensführung und durch Qigong stärken können.

Gong bedeutet der Prozess des stetigen Übens des Qi.

Insgesamt gibt es viele tausend verschiedene Übungsformen des Qigong.

Die Wahl der Methode richtet sich nach den Bedürfnissen und dem Beschwerdebild des einzelnen Menschen.

Heute möchte ich mit Ihnen über das med. Qigong sprechen, das erst in diesem Jahrhundert entStanden ist und gezielt zur Heilung von Krankheiten eingesetzt wird.

Das med. Qigong basiert auf den Grundlagen und dem Wissen der TCM über Meridianverläufe (Energieleitbahnen) und Akupunkturpunkte, Funktionen und Wechselwirkungen der Organe und dem Yin-Yang Prinzip der Ableitung und Zuführung.

Alle med. Qigong Formen, die in China zur Heilung von Krankheiten entwickelt wurden, müssen ihre Wirksamkeit bei der internationalen Qigong Gesellschaft überprüfen lassen. In China existieren viele Kliniken für med. Qigong, die sehr anerkannt sind und große Heilungserfolge haben.

Wer in Deutschland med. Qigong unterrichtet, muß mindestens 300 Std. Ausbildung nachweisen.

 

Das Guo Lin Qigong bei Krebserkrankungen

Im Folgenden möchte ich über die medizinischen Übungen zur Behandlung von Krebserkrankungen sprechen, dem Gu Lin Qigong.

Das Guo Lin Qigong ist in China als  Therapie bei Tumoren und chronischen Erkrankungen erfolgreich und weit verbreitet.

 

Geschichte des Guo Lin Qigong

Begründerin dieser Qigong Richtung war Frau Guo Lin, eine bekannte chin. Malerin. Sie stammte aus einer daoistischen Familie und war früh mit Qigong vertraut.

Sie erkrankte in den fünfziger Jahren an metastasierendem Gebärmutterkrebs und wurde nach sechs Operationen von der Schulmedizin als unheilbar aufgegeben. Aus dem Wissen ihrer Familientradition über Qigong und TCM entwickelte sie spezielle Übungen, die zur Behandlung von Tumorerkrankungen eingesetzt werden konnten. Frau Guo Lin praktizierte diese Übungen, lehrte sie auch zu späterer Zeit und wurde wieder gesund. Sie lebte noch 38 Jahre und starb an einem Schlaganfall.

Eine Statistik des Guo Lin Forschungszentrum belegt, dass es eine Heilungsrate von 70 % gibt. Es sind Guo Lin Kliniken entstanden, die hohes Ansehen geniessen.

 

Wie wirkt Guo Lin Qigong gegen Krebs

Krebs ist, neben den genetischen Anlagen, eine Funktionsstörung des gesamten Organismus und entsteht durch ein geschwächtes Immunsystem, Sauerstoffmangel, Kapillarkreislaufschwäche, lang anhaltende Belastungen, auch psychischen Stress.

Nach der chin. Medizin besteht bei Krebs ein Qi Stau im  Körper, der Körper ist vergiftet durch Fehlernährung, psychisch vergiftet durch emotionale Probleme und entfremdet von der Natur.

Hinzu kommt Umweltverschmutzung, Vergiftung durch Chemie in der Nahrung und Umweltstress.

Die Entstehung von Krebs ist immer multifaktoriell zu sehen und liegt in der individuellen Zusammensetzung des Menschen.

Krebszellen können bekämpft werden durch:

Guo Lin Qigong setzt an folgenden Faktoren an:

Durch die spezielle Atemtechnik, die Windatmung (es wird stark und oft geatmet) wird dem Körper vermehrt Sauerstoff zugeführt. Der Sauerstoffgehalt im Blut wird um ein Vielfaches gesteigert. Die Fähigkeit des Blutes, Sauerstoff zu transportieren und an die Zellen abzugeben, wird erhöht und dadurch die Immunreaktion verbessert.

Durch die Stärkung des Immunsystems werden Krebszellen wirksam bekämpft und gesund Zellen geschützt.

Durch die Übungen im langsamen bis sehr schnellen Gehen wird der Kapillarkreislauf gefördert.

Ebenso wird der Lymphfluß durch die gehenden Übungen angeregt. Dadurch kommt es zur Entgiftung des ganzen Körpers und der Zellen.

Die Bauchorgane werden massiert, stagnierende Flüssigkeiten aus den Organen herausgedrückt, frisches Blut, Sauerstoff und Nährstoffe können wieder einströmen.

Das Immunsystem und die Abwehrkräfte werden gestärkt.

Die Körpertemperatur kann währen der Übungszeit ansteigen.

Guo Lin Qigong verbessert den psychischen ZuStand. Man weiß nun, dass man aktiv zur Gesundheit und Heilung beitragen kann, kommt in Kontakt mit Atmung, Körper und vor allen auch mit der Natur, da die Übungen im Freien gemacht werden.

Guo Lin beruhigt den Geist, die Nerven und lindert die Angst. Dies ist besonders wichtig, da nach Operationen, Chemotherapie oder Bestrahlung die psychische Belastung oft so hoch ist, dass dadurch die Abwehr weiter geschwächt wird.

Guo Lin  ist weiterhin in der Lage, die Nebenwirkungen von Chemotherapie und Bestrahlung abzuschwächen; durch Verstärkung der Blutbildungsfunktion und des Immunsystems können die Therapien besser verkraftet werden.

Es wird entgiftet, Leukozyten steigen rasch wieder an.

 

 

Krankheitsentstehung nach der TCM

Im Folgenden noch einige Erklärungen, wie nach der traditionellen chinesischen Medizin überhaupt Krankheit allgemein entsteht.

Die Gesamtheit des Menschen besteht aus Yin und Yang, die in Balance sein sollen.

Yin sind die nicht sichtbaren Anteile, wie z.B. Geist, Energie und Gedanken, Yang die sichtbaren, die durch Labor, Mikroskop und Organe untersucht werden können.

Die Schulmedizin erfasst nur den Yang Teil, die TCM Yin und Yang.

Eine Erkrankung kann von der Yang Materialseite kommen und wirkt sich auf Yin aus, ebenso umgekehrt Yin wirkt sich auf Yang aus. So können negative Gefühle, Haß, Stress, Bedrohung die Körperenergie beeinflussen. Es kommt zum Energiestau, zu Leere und Mangel.

Energiestau äußert sich z.B. durch einen Kloß im Hals, Blähungen, Schmerzen ohne klinische Diagnose.

Energiemangel führt zu Müdigkeit, Lustlosigkeit, Antriebslosigkeit und Schwäche.

Wenn längere Zeit psychische Probleme vorhanden sind, ändert sich unsere Energiequalität, das Herz wird verschlossen, Haut, Poren, Punkte sind verschlossen. Dadurch kommt es nicht mehr zum Energieaustausch, alte, verbrauchte Energie kann den Körper nicht mehr verlassen, neue kann nicht eintreten. Negative Emotionen verändern auch die Atmung; wir atmen nicht mehr tief und ausreichend

Nach der TCM beginnen damit Vergiftungsvorgänge im Körper.

Die Schulmedizin hat zu diesem Zeitpunkt noch keinen Befund, aber Symptome sind bereits vorhanden, z.B. kalte Füße, Haarausfall, Müdigkeit.

Es handelt sich in diesem Stadium um eine Qi – Krankheit, und erst im nächsten Stadium sind Symptome messbar.

z.B.    Immunsystemstörung

      Sauerstoffmangel

      Mineralienmangel

      Kreislaufschwäche

      Autoimmunsystemstörungen

 

 

Nach der Schulmedizin ist die Ursache dieser Beschwerden meist noch unklar. Erst wenn der Krankheitsverlauf fortschreitet, kommt es zum pathologischen Befund, z.B.

   Zysten

   Tumor

Myome

Gallensteine

Magengeschwür

MS                   usw.

 

Krankheitsheilung durch Guo Lin Qigong

Die Wirkung des Guo Lin Qigong wurde schon beschrieben.

Nach der TCM muß es die Kraft haben:

die Qi Blockierung zu lösen.

Nach dem Yin-Yang Prinzip ableiten ,

entgiften und wieder zuführen.

Die Qi Struktur verbessern, Funktion der Organe verstärken, Sauerstoff durch verstärkte Atmung aufbauen, die Körpertemperatur erhöhen und die Psyche zum Positiven verändern.

Durch die Übungen in der Natur wird wieder eine heilsame Verbindung zur Natur aufgebaut und durch die eigene Aktivität die Krebsangst gelöst.

 

Guo Lin Qigong als selbstaktiver Weg

Wie bereits geschrieben, liegt die Ursache, dass ein Mensch mit ähnlichen Anlagen und Lebensbedingungen Krebs bekommt, und ein anderer nicht, an der individuellen Zusammensetzung des Menschen.

Wie wir mit unserem Leben umgehen, ist individuell und selbstbestimmt. Darum haben wir es in der Hand, uns wieder zu verändern und aktiv zu unserer Heilung beizutragen.

Der aktive Weg des Guo Lin ist ein Vorteil, weiterhin entstehen keine Nebenwirkungen und Kosten.

Nachteile sind leider:

aktive Methode, man muss es selbst tun,

es braucht Zeit, täglich

Der Zeitfaktor wird oft als Gegenargument von Patienten genannt. Jedoch, der Tag hat 24 Stunden…

Für die Gesundheit täglich Zeit aufzubringen, erscheint nicht viel. Gerade dann nicht, wenn wir uns die Frage stellen, wie viel wir uns wert sind, uns selbst lieben. Mit Guo Lin Qigong können wir unseren Körper aktiv beeinflussen und die Angst vor dem Krebs bewältigen.

„ Ein heiterer Mensch sagte zu seinem Krebs: Verhalte Dich still und friedlich! Denn wenn ich sterbe, stirbst Du auch. Darum lass uns in Frieden leben!“     

Anhang zum Vortrag  Guo Lin Qigong bei Krebserkrankungen

 

Sheng Zhen Healing Qigong

Wir haben über die Notwendigkeit gesprochen, das psychische Befinden positiv zu beeinflussen, das Herz zu öffnen ,den  Charakter zu stärken, um zu innerer und äußerer Heilung zu gelangen.

Für eine ganzheitliche Harmonisierung soll auch der Kontakt zur Natur wiederhergestellt werden.

Um diesen Prozeß zu unterstützen, wurde  von dem chin. Qigong Meister Li Jun Feng das Healing Qigong entwickelt.

Sheng Zhen bedeutet übersetzt „bedingungslose Liebe“. Es benutzt die Kraft der Natur, des Universums, um Harmonie auf allen Ebenen zu erreichen.

Ich möchte dieses medizinische Qigong auch Krebspatienten empfehlen, um zu innerer Ruhe, Ausgeglichenheit und Körperbalance zu finden.

Die Übungen des Healing Sitting Qigong werden im Sitzen ausgeführt, und sind in drei Übungsteile gegliedert, die jeweils ca. 15 Minuten benötigen. Sie können auch mit einer Meditation von Meister Li begonnen werde, dem Zhong Tian Yi Qigong, welche die Übungen intensiviert.

Das Healing Sitting Qigong kann zusätzlich zum Guo Lin Qigong praktiziert werden, bzw. eignet sich auch für Krebspatienten, die schwach sind, bzw. Probleme mit dem Laufen haben.

Es wirkt sich, das kann ich Ihnen aus eigener Erfahrung versichern, enorm positiv auf die Seele, die Lebensfreude und einen ausgeglichenen Kontakt zur Umwelt aus. 

Verena Lütge, Dipl. Psychologin – Qi-Net


GUOLIN Qi Gong in der begleitenden Krebstherapie

  

 Fragen an das Publikum:

Wer kennt Qi Gong?

Wer praktiziert Qi Gong?

Wer kennt/praktiziert Guolin Qi Gong?

Was bedeutet Qi Gong?

Qi ist die Quelle des Lebens, unsere Lebensenergie, die wir einerseits durch unsere Anlagen (vorgeburtlich) mitbringen und andererseits durch eine gesunde Lebensführung stärken können. Energiequellen einer gesunden Lebensführung sind: gesunde Ernährung, genügend Sauerstoffaufnahme, ausreichend Ruhe und Schlaf, Energieaustausch mit der Natur, eine ruhige Psyche und eine friedliche Umwelt.

Wo Qi ist, ist Leben und Bewegung, wo es fehlt, kommt es zu Stagnation und Krankheit.

Gong bedeutet die Bewegung des Qi, den Prozeß des beständigen Üben des Qi.

Übung für das Publikum:

Handflächen reiben und Qi spüren.

 Im Allgemeinen hat Qi Gong drei Funktionen: den Menschen gesund zu erhalten und Krankheiten zu behandeln. Die Qi Gong Übungen fördern die Reinigung und stärken die Abwehrkraft.

 Qi Gong hilft, negative Gefühle zu vermeiden: Qi Gong Übungen können dazu verhelfen, von Stress, Depressionen und Ängsten frei zu werden.

Nur eine dauerhafte Stabilität der Gefühle kann eine dauerhafte Gesundheit garantieren . Wir leben in einer Gesellschaft, die von Wettbewerb und Leistung geprägt ist, weshalb viele Menschen unter Stress leiden. Deshalb sind anhaltende positive Gefühle so wichtig.

Den Geist reinigen: Qi Gong Übungen können unseren Geist reinigen und öffnen, die Psyche beruhigen. Sie tragen dazu bei, unsere Beziehungen zu anderen zu verbessern.

Qi Gong hat in China eine ca. 5000 jährige Tradition und ist neben Akupunktur, Akupressur, Tuina (chin. Massage) und Kräutertherapie Teil der traditionellen chinesischen Medizin (TCM).

Es wurde auf der Suche nach Heilungsmethoden und Abwehr von schädigenden Umwelteinflüssen entwickelt. Die Qi Gong Übungen wurden entwickelt, nachdem zunächst geatmet, geschüttelt, bewegt wurde. Somit ist es damals wie heute eine  Selbsthilfemethode.

Nachfolgend wurden die Meridiane (Energieleitbahnen im Körper) und Akupunkturpunkte festgestellt und die Kräutertherapie entwickelt.

In den genannten Anwendungsbereichen geht es immer um das gleiche Prinzip:

Energiezuführung und Ableitung, um eine Balance herzustellen.

Qi Gong Übungen zur Gesundheits- und Lebenspflege können von jedem erlernt werden, unabhängig von Alter, Wissen und Konstitution.

Durch die Bewegungs- und Atemübungen werden die Voraussetzungen im Körper geschaffen, das Qi zu sammeln, zu stärken und frei im Körper zirkulieren zu lassen.

Damit werden die Selbstheilungskräfte und das Immunsystem aktiviert, und der Körper wird in die Lage versetzt, auch bei chronischen Erkrankungen eine Stabilisierung zu erreichen.

Insgesamt gibt es viele verschiedene Übungsformen des Qi Gong. Die Wahl der Übung richtet sich nach den Bedürfnissen und Beschwerden des Menschen.

Zum medizinischen Qi Gong, das zur gezielten Heilung von Krankheiten eingesetzt wird, gehört das Guolin Qi Gong , welches speziell zur Behandlung von Krebserkrankungen entwickelt wurde.

Entstehung des Guolin Qi Gong

Von Frau Prof. Guolin, einer Malerin, in den 40 ziger Jahren entwickelt. (Somit ist Guolin ein Eigenname, kein Fachbegriff!).

Frau Guolin war schwer an Unterleibskrebs erkrankt und von den Ärzten als unheilbar aufgegeben. Aus einer daoistischen Familie stammend und mit Qi Gong Übungen vertraut, entwickelte sie unterschiedliche Übungen, um sich zu heilen. Sie bemerkte je nach Übung unterschiedliche Wirkungen auf Ihr Befinden und experimentierte so lange mit verschiedenen Bewegungen, Schrittkombinationen und Atemmethoden (Bärschritt, Windatmung, Wohlfühlschritte, Schlenkerarme),  bis sich ihr Gesundheitszustand verbesserte. Ermutigt durch ihre Erfolge, übte sie konsequent und verbesserte die Atem-, Geh- und Meditationsübungen, so dass Ihre Erkrankung nach 1 ½ Jahren geheilt war.

Die so genannte „Neue Qi Gong Übung“, bzw. das Guolin Qi Gong war entstanden.


Frau Guolin bemühte sich um eine Anerkennung beim chin. Gesundheitsministerium, die jedoch erst 1984, nach ihrem Tod erteilt wurde. Bis dahin hatte sie vielen Menschen ihre Methode gelehrt und damit geholfen.  Frau Guolin starb mit 78 Jahren an einem Schlaganfall und wird in China nach wie vor sehr verehrt.

Heute ist Guolin Qi Gong vom chin. Gesundheitsministerium als die effektivste Behandlung von Tumorerkrankungen anerkannt und wird regelmäßig weiter beforscht und verbessert.  In fast allen chin. Krankenhäusern gibt es Qi Gong Abteilungen, in denen Guolin gelehrt wird.

In den öffentlichen Parks gibt es Treffpunkte, an denen sich Krebserkrankte täglich zum Üben treffen (s. Videos).

Es sind Forschungen und Studien in China und den USA durchgeführt worden, die eine hohe Heilungsrate aufweisen (s. Anlage u. Studie in Peking, 1981-1994, 553 Pat.74 % Heilungsrate). Im letzten Jahr wurde eine Studie in Berlin begonnen.

In den 90 ziger Jahren wurde das Guolin Qi Gong auch in Deutschland bekannter, zunächst durch die Qi Gong Lehrerin Frau Zöller, dann folgend und bis heute durch die in Berlin lebende chin. Ärztin Frau Qi Duan LI, bei der ich meine Ausbildung absolvierte.

Zunächst vor 7 Jahren als Krebspatientin, dann von 2001 – 2004 als Schülerin.

Bevor die Übungen im Einzelnen erläutert, demonstriert und daran die Wirkungsweise dargestellt wird, noch einige Hinweise zur Krebsentstehung:

Krebs ist, neben gewissen genetischen Anlagen, eine Funktionsstörung des gesamten Organismus und entsteht durch ein langfristig geschwächtes Immunsystem, Sauerstoffmangel, Kapillarkreislaufschwäche, lang anhaltende Belastungen und psychischen Stress.

Nach der chin. Medizin besteht bei Krebs ein Qi Stau im Körper, der Körper ist vergiftet durch Fehlernährung, psychisch vergiftet durch emotionale Probleme und entfremdet von der Natur.


Hinzu kommen Umweltvergiftung, Vergiftung durch Chemie in der Nahrung und Umweltstress.

Die Entstehung von Krebs ist immer multifaktoriell zu sehen und liegt in der individuellen Zusammensetzung des Menschen.

Ein kurzer Exkurs in den Zusammenhang von Krebs und Psyche:

Langanhaltende Belastungen können an der Krebsentstehung beteiligt sein. Der Zusammenhang zwischen seelischer Beeinträchtigung und Schwächung des Immunsystems ist bewiesen und wird in der Psychoimmunologie weiter untersucht.

Bei der Untersuchung von Krebspatienten sind bestimmte Persönlichkeitsmerkmale gefunden worden.

Aufzählung und Diskussion mit dem Publikum

Weiterhin Krisensituationen, die oft resignativ mit Gefühlen von Hilflosigkeit, Trauer und Angst verarbeitet wurden. Jedoch oft unter Aufrechterhaltung einer funktionierenden Fassade.

Dies kann auf Dauer zu zunehmender Erschöpfung, Leistungsabfall und Schwächung des Immunsystems führen, welches dann dem Kampf gegen Krebszellen unterlegen ist.

Nach den Grundlagen der TCM verändert sich unsere Energiequalität, wenn längere Zeit psychische Probleme vorhanden sind: Herz, Haut, Poren und Energiepunkte werden verschlossen. Dadurch kommt es nicht mehr zum Energieaustausch.

Alte, verbrauchte Energie kann den Körper nicht verlassen, neue kann nicht eintreten.

Nach der TCM beginnen damit Vergiftungsvorgänge im Körper.


Die Psyche hat einen ernstzunehmenden Einfluss auf körperliche Prozesse, die langfristig zu Krankheiten und gerade bei Sauerstoffmangel zu Krebserkrankungen führen können.

Neuere Untersuchungen (Technische Universität Zürich 2004 u. Universität Maryland/Baltimore, 2005) belegen, dass die Psyche einen entscheidende Rolle bei der Durchblutung und damit Sauerstoffversorgung des gesamten Organismus spielt.

Lachen öffnet die Gefäße und verbessert den Durchfluss, womit die Durchblutung der Gefäße signifikant verbessert wird. Bei Stress sinkt der Durchfluss.

Angst verstärkt zudem die Blutgerinnung und Verdickung des Blutes.

Aus chin. Sicht, der TCM, ordnet man die verschiedenen Emotionen den verschiedenen Organen zu:

Stress, Angst, Schock schaden Niere und Blase

Kummer und Traurigkeit schwächen Dickdarm und Lunge (Darmkrebs als lange unterdrückte Trauer)

Ärger und Wut schädigen die Leber

Sorgen und Grübeleien schlagen auf die Milz.

Was für Übungen werden nun gemacht und wie wirken sie?

Ablauf der Guolin Übungen :

Guolin Qi Gong Übungen sind einfach zu erlernen, unabhängig von Alter, Konstitution und Vorerfahrung, aber sind keine Gymnastikübungen, die mechanisch ausgeführt werden.

Wir üben das Qi Gefühl und versuchen uns während der Übungen wieder mit der Natur zu verbinden. Deswegen, und auch wegen der Sauerstoffaufnahme, wird draußen in der Natur geübt.

Üben im Zimmer am geöffneten Fenster bringt keinen ähnlichen Erfolg, da die Sauerstoffaufnahme bei weitem nicht so hoch ist, die beruhigende Nähe zur Natur fehlt und eine zunehmende Kräftigung des Körpers durch das tägliche an der frischen Luft sein nicht eintritt.

Wie bei vielen Qi Gong Übungen wird mit einer kurzen Entspannung und Regulierung begonnen.

Im weiteren Verlauf werden über die Dauer von mind. 1 – 2 Stunden (je nach KrankheitsStand, akut oder schon tumorfrei)  sechs verschiedene Schritte geübt.

Wir nennen sie Gehen 1-3 und Punktübungen 1-3.

Alle Bewegungsabläufe bestehen aus einer Kombination von bestimmten Köper-, Arm-, Bein-, und Kopfbewegungen, die ihre spezifische medizinische (nach der TCM) Bedeutung haben und im Gehen ausgeführt werden.

Mit jeder Bewegung wird das Qi bewegt und  bestimmte Meridiane und Akupunkturpunkte werden stimuliert. Die Verdauungs- und Entgiftungsfunktionen werden verstärkt, Blut-, Lymphe- und Qi Stau werden durch die gezielten Bewegungen aufgelöst.

Der Lymphfluss wird durch die stetigen Bewegungen angeregt, die Blutzirkulation unterstützt, so dass Nährstoffe und Sauerstoff besser zu den Organen transportiert werden.

Negatives Qi kann ausgeleitet werden, es wird entgiftet und frisches Qi aufgenommen.

Durch die so genannte „Windatmung“ wird verstärkt Sauerstoff aufgenommen.

(alle hier und im Folgenden genannten Wirkungen des Guolin Qi Gong werden im nächsten Kapitel noch mal ausführlich dargestellt und erläutert.)

Die Windatmung wird so genannt, da sie hörbar ist wie der Wind.

Es handelt sich um eine Doppelatmung, mit der ein Vielfaches an Sauerstoff aufgenommen wird.

Atemübung mit dem Publikum

Mit dieser Atmung wird der Kapillarkreislauf verstärkt und die Köpererwärmung gefördert.

Eine gesunde Atmung besteht aus ca. 12-18 x pro Minute, was jedoch bei den meisten Menschen nicht der Fall ist. Unser Leben ist angestrengt, Angst, Emotionen, Trauer vermindern die Atmung. Wir atmen zu wenig und zu flach.

Natürlich kann eine verminderte Atmung auch auf eine Erkrankung mit Lungenfunktionsstörung zurückgeführt werden.

Bei den Übungen atmen wir teilweise (je nach Übung) bis zu 60 x in der Minute ein (und natürlich wieder tief aus).

Zum Guolin Qi Gong „Programm“ gehören noch eine so genannte „Stimmübung“ und im weiteren Verlauf eine Meditation, die verhilft, noch tiefer zu innerer Ruhe zu finden und durch Vorstellungskraft das Qi im Körper zu lenken.

Die Stimmübung, bei der wir mit unserer Stimme mit verschiedenen Lauten arbeiten, verstärkt das Immunsystem, entgiftet, löst negative Emotionen und stimuliert durch die unterschiedlichen Vibrationen die Organe.



 Einzelne Übungsdemonstrationen für bzw. mit dem Publikum                                                               

Welches sind nun die speziellen Wirkungen des Guolin Qi Gong?

 Guolin Qi Gong wirkt durch

1.   verstärkte Sauerstoffaufnahme

2.   Förderung des Kapillarkreislauf

3.   Beseitigung eines Qi Stau

4.   Erwärmung des Körpers

5.   Verbesserung des psychischen ZuStandes

6.   Entgiftung

 = Verbesserung des Immunsystems

Durch die spezielle Atemtechnik, die Windatmung, wird dem Körper vermehrt Sauerstoff zugeführt. Der Sauerstoffgehalt im Blut wird um ein Vielfaches gesteigert.

Die Fähigkeit des Blutes, Sauerstoff zu transportieren und an die Zellen abzugeben, erhöht sich und verbessert die Immunreaktion.

Es ist bekannt, dass Tumore bei Sauerstoffmangel schneller wachsen und sich ausbreiten.

Durch Sauerstoffunterversorgung entsteht weiterhin Azidose, eine Übersäuerung des Gewebes.

(s. Ernährung). Die Sauerstoffkonzentration in Tumoren ist ca. fünf mal geringer als in gesundem Gewebe. Weiterhin ist die Temperatur einige Grad geringer.

So ist der Satz unserer geschätzten Lehrerin, der chin. Ärztin Frau Qi Duan LI zu verstehen, die drei Dinge benennt:  

„Krebs hat Angst vor Sauerstoff, vor Wärme und vor Hunger“. („Hunger“ bezieht sich darauf, dass sich Krebszellen u.a. von Zucker, Fetten und tierischem Eiweiß ernährt.)

Je besser der Tumor mit Sauerstoff versorgt wird, umso höher liegt die Chance einer Rückbildung und damit guten Prognose.

Ein lang anhaltender Sauerstoffmangel und damit eine Blutflussverlangsamung löst eine Verengung der Kapillaren aus.

Was ist der Kapillarkreislauf?

Die Blutversorgung der Organe erfolgt über die Arterien und Arteriolen, an die sich die Kapillaren anschließen.

Die Kapillaren sind dünnwandige Blutgefäße. Hier erfolgt der Stoffaustausch zwischen Blut und Gewebe, die Ernährung und Entschlackung des Gewebes.

An die Kapillaren sind die Venen und Lymphgefäße angeschlossen, die das Blut transportieren und Eiweiße und Fettstoffe abtransportieren.

Die Gesamtfläche der Kapillaren beträgt 100.000 km , die Oberfläche beträgt 6000 – 7000 Quadratmeter.

Der Kapillarkreislauf wird durch die Guolin Übungen verstärkt. Durch  die Förderung des Kapillarkreislauf kann sich kein Zellstau in den dichten, bei Krebspatienten oft verstopften Kapillaren bilden.

Durch die speziellen Bewegungen wird der Lymphfluss angeregt und gestautes Qi gelöst.

Die Bauchorgane  werden massiert, die Durchblutung des Darmes angeregt (wir wissen heute, dass ca. 80 % unseres Immunsystems im Darm aktiviert wird), stagnierende Flüssigkeiten aus den Organen herausgedrückt. So können wieder frisches Blut Sauerstoff und Nährstoffe einfließen.

Nach Auffassung der TCM liegt vielen Erkrankungen ein Qi Stau, eine Qi Stagnation zu Grunde. Hält diese Stagnation an, so kann es zu Blut- und Lymphestau kommen und in weiterer Folge zu Blockaden in Form von zunächst gutartigen Tumoren, Zysten, Myome.

Durch bereits genannte Risiken über längere Zeit (Sauerstoffmangel, Kapillarkreislaufschwäche, Schwächung des Immunsystems, körperliche oder seelische Krisen) kann eine Krebserkrankung entstehen.

Die Chinesen sagen, das Qi ist „negativ, giftig“ geworden. Krebs heißt im Chinesischen „giftiger Körper“.

Weiterhin konnte durch die regelmäßigen Beforschungen der Guolin Übungen in China  bewiesen werden, dass die Köpertemperatur während und nach der Übungszeit um 1-3 Grad ansteigen kann, was mir auch regelmäßig Patienten berichten.

Immunsystem und Abwehrkräfte werden aufgebaut. Das Blutbild normalisiert sich, wenn es im defizitären Bereich lag.


Zudem verbessert die Bewegung in frischer Luft die Leistungsfähigkeit des Gehirns. Schon Hippokrates stellte fest, dass „Gehen die beste Medizin sei“.

Der psychische ZuStand der Patienten verbessert sich nachhaltig durch Guolin Qi Gong. Ein aktiver Weg ist gefunden, man kommt wieder in Kontakt mit seinem Körper, Atmung und Natur. Wir lernen, Kraft aus der Natur aufzunehmen und uns wieder als Teil der Natur zu erleben.

Guolin Qi Gong beruhigt den Geist, die Nerven und lindert die Angst. Dies ist besonders wichtig, da nach Operationen, Chemotherapie oder Bestrahlung die psychische Belastung oft so hoch ist, daß die Abwehr weiter geschwächt werden kann.

Durch die erhöhte Sauerstoffaufnahme können Chemo und Bestrahlung besser vertragen werden. Sauerstoffabhängige Zytostatika werden in ihrer Wirksamkeit erhöht, die Verstoffwechslung der Medikamente erhöht sich und durch die Verstärkung des Immunsystems können die Nebenwirkungen der Therapien erträglicher sein.

Die Übungen wirken zudem stark entgiftend.

Guolin Qi Gong als aktiver Weg

 Wie bereits beschrieben, ist die Entstehung von Krebs immer multifaktoriell zu sehen und liegt in der individuellen Zusammensetzung des Menschen.

Wie wir mit unserem Leben und Belastungen umgehen, ist individuell unterschiedlich. Darum haben wir es auch selbst in der Hand, in unserem Leben Veränderungen vorzunehmen und aktiv zur Heilung beizutragen.

Die Vorteile des Guolin Qi Gong sind benannt worden, weiterhin entstehen bei korrekter Ausübung keine Nebenwirkungen und auch nur einmalige Kosten. Danach sind Sie unabhängig. Als Nachteil wird öfter der Zeitfaktor genannt: die Übungen sollten je nach KrankheitszuStand täglich 1-2 Stunden praktiziert werden. Jedoch hat der Tag 24 Stunden und unsere Gesundheit ist unser größtes Kapital. Wie viel Zeit haben wir schon für unnütze Dinge vertan?

Bei der Zeitfrage wird natürlich auch die Frage berührt, wie viel Zeit, Aufmerksamkeit und Wert man sich selbst zumisst. Oder kommen immer erst die Anderen?

Patienten, die regelmäßig über einen längeren Zeitraum geübt haben, wollen die Übungen nicht mehr missen und können gute Erfolge verzeichnen von Lebensqualitätsteigerung bis Tumorrückbildung.

Wichtig ist natürlich, dass das regelmäßige Üben in eine ganzheitliche Lebensverbesserung eingebettet ist:

Gesunde Ernährung, gesundheitsförderliches Denken, Beziehungen klären, Wohnumfeld verbessern bzw. regulieren , Auseinandersetzung mit der Krebsursache, kurz, wie Frau LI es ausdrückt: „das Leben in Ordnung bringen“.




Vortrag vom 24. September 2005,
zum 2.Onkopsychologisches Symposium im Tumor Zentrum Berlin

Guolin Qi Gong – Ein aktiver Weg in der Krebstherapie

Grundlagen des Qi Gong und medizinisches Qi Gong:

Qi Gong hat in China eine 5000 jährige Tradition und ist neben Akupunktur, Akupressur, Tuina (chin. Massage) und Kräutertherapie Teil der traditionellen chin.Medizin (TCM).

In den genannten Anwendungsbereichen geht es immer um das gleiche Prinzip:

Energiezuführung und Ableitung, um eine Balance herzustellen.

Qi Gong Übungen wurden zur Gesundheits- u. Lebenspflege entwickelt und können von jedem erlernt werden; unabhängig von Alter, Wissen und Konstitution.

Durch die Bewegungs- und Atemübungen werden die Voraussetzungen im Körper geschaffen, das Qi zu sammeln, zu nähren, zu stärken

und frei im Körper zirkulieren zu lassen. Damit werden die Selbstheilungskräfte und das Immunsystem aktiviert, und der Körper wird in die Lage versetzt, auch bei chronischen Erkrankungen eine Stabilisierung zu erreichen.

Entspannung sowie innere und äußere Harmonie treten ein.

Als Qi wird unsere Lebensenergie bezeichnet, die wir einmal vorgeburtlich durch unsere Anlagen mitbringen und nachgeburtlich durch eine gesunde Lebensführung und Qi Gong stärken können.

Gong bedeutet der Prozeß des beständigen Übens des Qi.

Insgesamt gibt es viele verschiedene Übungsformen des Qi Gong. Die Wahl der Methode richtet sich nach den Bedürfnissen und dem Beschwerdebild des einzelnen Menschen.

Das medizinische Qi Gong ist erst in diesem Jahrhundert entstanden und wird gezielt zur Heilung von Krankheiten eingesetzt. Es basiert auf den Grundlagen und dem Wissen der TCM über Meridianverläufe (Energieleitbahnen), Akupunkturpunkte,Funktionen und Wechselwirkungen der Organe und dem Yin-Yang Prinzip der Ableitung und Zuführung.

Alle med. Qi Gong Formen, die in China entwickelt wurden, müssen ihre Wirksamkeit bei der internationalen Qi Gong Gesellschaft überprüfen lassen. 

In China existieren viele Kliniken für med. Qi Gong, die sehr anerkannt sind und große Heilungserfolge haben.

Guolin Qi Gong bei Krebserkrankungen:

Das Guolin Qi Gong, benannt nach seiner Begründerin Frau Guolin, die in den 50 ziger Jahren aus einer daoistischen Familie stammend die Übungen zunächst für sich selbst entwickelte und von ihrer Krebserkrankung geheilt wurde, gilt inzwischen als die effektivste Methode der TCM zur Behandlung von Krebserkrankungen.

Es ist in China als Therapie von Tumorerkrankungen erfolgreich und weit verbreitet. Seit den 90 ziger Jahren wird das Guolin Qi Gong auch in Deutschland bekannter.

Eine Statistik des Guolin Forschungszentrum belegt, dass es eine Heilungsrate von bis zu 70 % geben kann.

Wirkungsweise des Guolin Qi Gong:

Krebs ist, neben gewissen genetischen Anlagen, eine Funktionsstörung des gesamten Organismus und entsteht durch ein geschwächtes Immunsystem, Sauerstoffmangel, Kapillarkreislaufschwäche, langanhaltende Belastungen und psychischen Stress.

Nach der chin. Medizin besteht bei Krebs ein Qi Stau im Körper, der Körper ist vergiftet durch Fehlernährung, psychisch vergiftet durch emotionale Probleme und entfremdet von der Natur.

Hinzu kommt Umweltverschmutzung, Vergiftung durch Chemie in der Nahrung und Umweltstress.

Die Entstehung von Krebs ist immer multifaktoriell zu sehen und liegt in der individuellen Zusammensetzung des Menschen.

Bevor ich weiter auf die Wirkungsweise des Guolin Qi Gong eingehe, ein kurzer

Exkurs in den Zusammenhang von Krebs und Psyche:

Langanhaltende, psychische Belastungen können an der Krebsentstehung beteiligt sein. Der Zusammenhang von seelischer Beeinträchtigung und Schwächung des Immunsystems ist bewiesen und wird in der Psychoimmunologie weiter untersucht.

Bei der Untersuchung von Krebspatienten sind bestimmte Persönlichkeitsmerkmale gefunden worden. Weiterhin Krisensituationen, die oft resignativ mit Gefühlen  von Hilflosigkeit, Trauer und Angst verarbeitet wurden.

Jedoch oft unter Aufrechterhaltung einer funktionierenden Fassade. Dies  kann auf Dauer zu zunehmender Erschöpfung, Leistungsabfall und Schwächung des Immunsystems führen, welches dann dem Kampf gegen Krebszellen unterlegen ist.

Nach den Grundlagen der TCM verändert sich unsere Energiequalität, wenn längere Zeit psychische Probleme vorhanden sind: Herz, Haut, Poren und Energiepunkte werden verschlossen.

Dadurch kommt es nicht mehr zum Energieaustausch.  Alte, verbrauchte Energie kann den Körper nicht verlassen, neue kann nicht eintreten. Nach der TCM beginnen damit Vergiftungsvorgänge im Körper.

Die Psyche hat einen ernstzunehmenden Einfluss auf körperliche Prozesse, die langfristig zu Krankheiten und gerade bei Sauerstoffmangel zu Krebserkrankungen führen können.

Neuere Untersuchungen ( Technische Hochschule Zürich, 2004 u. Universität Maryland/Baltimore, 2005 ) belegen, dass die Psyche eine entscheidende Rolle bei der Durchblutung und damit Sauerstoffversorgung des gesamten Organismus spielt. Lachen öffnet die Gefäße und verbessert den Durchfluss, womit die Durchblutung der Gefäße signifikant verbessert wird. Bei Stress sinkt der Durchfluss. Angst verstärkt zudem die Blutgerinnung und Verdickung des Blutes.

 Guolin Qi Gong wirkt durch:

Verstärkte Sauerstoffaufnahme

Förderung des Kapillarkreislauf

Auflösung des gestauten Qi

Erwärmung des Körpers

Stärkung des Immunsystems

Verbesserung des psychischen ZuStandes

Entgiftung

Durch die spezielle Atemtechnik, die Windatmung (es wird stark und oft geatmet) wird dem Körper vermehrt Sauerstoff zugeführt. Der Sauerstoffgehalt im Blut wird um ein Vielfaches gesteigert. Die Fähigkeit des Blutes, Sauerstoff zu transportieren und an die Zellen abzugeben, wird erhöht und dadurch die Immunreaktion verbessert.

Durch die Übungen im Gehen, kombiniert mit der Atemtechnik, verbessert sich der Kapillarkreislauf. Wenn der Kapillarkreislauf gefördert wird, kann sich kein Zellstau (und damit Tumorwachstum)  in den dichten, teilweise verstopften Kapillaren bilden.

Durch die spezielle Bewegung  wird der Lymphfluss angeregt und gestautes Qi gelöst. Die Bauchorgane werden massiert, stagnierende Flüssigkeiten aus den

Organen herausgedrückt, frisches Blut, Sauerstoff und Nährstoffe können wieder einströmen.

Der Körper wird durch die teilweise schnellen Bewegungen und die ausdauernde Übungszeit erwärmt.

Immunsystem und Abwehrkräfte werden aufgebaut. Zudem verbessert die Bewegung in frischer Luft die Leistungsfähigkeit des Gehirns. ( schon Hippokrates stellte fest, dass „Gehen die beste Medizin sei“).

Der psychische ZuStand der Patienten verbessert sich nachhaltig durch Guolin Qi Gong. Ein aktiver, begleitender Heilungsweg ist gefunden; man kommt wieder in Kontakt mit seinem Körper, Atmung und Natur .

Guolin Qi Gong beruhigt den Geist, die Nerven und lindert die Angst. Dies ist besonders wichtig, da nach Operationen, Chemotherapie oder Bestrahlung die psychische Belastung oft so hoch ist, dass die Abwehr weiter geschwächt wird.

Guolin ist weiter in der Lage die Nebenwirkungen von Chemotherapie und Bestrahlung abzuschwächen; durch die Verstärkung der Blutbildungsfunktion und des Immunsystems können die Therapien besser verkraftet werden.

Es wird zudem durch die Übungen stark entgiftet.

Guolin Qi Gong als aktiver Heilungsweg

 Wie bereits beschrieben, ist die Entstehung von Krebs immer multifaktoriell zu verstehen und liegt in der individuellen Zusammensetzung des Menschen.

Wie wir mit unserem Leben umgehen ist eigenverantwortlich und weitgehend selbstbestimmt.

Darum haben wir es auch in der Hand, uns wieder zu verändern und aktiv zur Heilung beizutragen. Der aktive Weg des Guolin gehört zu den Vorteilen der Methode, weiterhin entstehen keine Nebenwirkungen und nur geringe Kosten.

Da die Übungen neben der gehenden Form auch stehend, sitzend oder liegend

praktiziert werden können, sind sie auch für geschwächte Patienten geeignet.

Als Nachteil wird zum Teil der Zeitfaktor genannt; die Übungen sollten täglich für  1-2 Stunden praktiziert werden.  Jedoch hat der Tag 24 Stunden und die Gesundheit ist unser größtes Kapital. Bei der Zeitfrage wird natürlich auch die Frage berührt, wie viel Zeit, Aufmerksamkeit und Wert man sich selbst zugesteht.

Seit 6 Jahren bin ich mit dem Guolin Qi Gong vertraut; seit Abschluss meiner Ausbildung zur Therapeutin für med. Qi Gong und Guolin Qi Gong vor 2 Jahren unterrichte ich diese Methode neben meiner sonstigen Tätigkeit als Psychologin und Supervisorin.

In diesen 2 Jahren und in Zusammenarbeit mit der chin. Ärztin Qi-Duan Li konnte ich umfassende Erfahrungen mit Patienten sammeln. Neben den Erfolgen, dass es zum StillStand der Erkrankung kommen kann, ist es eine schöne Erfahrung mit meinen Patienten, wie viel Mut und Lebensfreude  dieser aktive Heilungsweg mit sich bringt, und wie viel während der Schulungen gelacht wird.



 

Der Zusammenhang zwischen Psyche und Krebs


„Die Suche nach sich selbst, die Entdeckung des Lebens, das zu leben, was dem innersten Bedürfnis entspricht, kann eine der stärksten Waffen gegen die Krankheit sein“.       

Lawrence LeShan

Dass die Psyche einen entscheidenden Zusammenhang auf unser körperliches Wohlbefinden und auf die Entstehung von Krankheiten hat, ist inzwischen allgemein anerkannt. Die Psychosomatik und Psychologie hat sich damit viel beschäftigt , und der Zusammenhang zwischen seelischer Beeinträchtigung und Schwächung des Immunsystems ist bewiesen. Die Psychoimmunologie untersucht diese Zusammenhänge. 

Auch die Entstehung von Krebs wird mit psychischen Einflussfaktoren in Verbindung gebracht.

Im Konzept der TCM, der traditionellen chinesischen Medizin, haben wir davon gehört: es wird vom „verschlossenen Herz, Geist und Gefühlen“ gesprochen, die dann unseren Körper verschließen, den Energieaustausch verhindern, uns zunehmend dadurch vergiften und den Körper krank werden lassen. 

Bei der psychologischen Untersuchung  von Menschen mit Krebserkrankung sind ähnliche Persönlichkeitsmerkmale gefunden worden, die ich Ihnen im Folgenden vorstellen möchte.

Man könnte zu dem Schluss kommen, dass es „die“ Krebspersönlichkeit gibt, was ich allerdings auch sehr kritisch betrachten möchte.

Bei dem Studium solcher Untersuchungen bin ich eher traurig geworden, weil man auch den Eindruck bekommen kann, die Erkrankung sei die eigene Schuld; wäre man anders gewesen, z.B. aktiver, fröhlicher, egoistischer, hätte man keinen Krebs bekommen! 

Doch sicherlich werden Sie sich gleich in einigen Faktoren wieder erkennen und sich mit Ihnen auseinandersetzen, wenn Sie auf der Suche nach den Ursachen Ihrer Krebserkrankung sind.

Schon einige Zeit vor der Diagnose Krebs scheint es einen Verlust des Gefühls gegeben zu haben, dass „das Leben einen Sinn habe“.

Oft hat dieses Gefühl von Sinnlosigkeit mit dem Verlust einer Beziehung zu tun, einer schmerzhaften Trennung oder auch der zunehmenden Oberflächlichkeit von Beziehungen.

Man hat herausgefunden, dass es bereits einige Zeit vor der Diagnose eine schwere Krise im Leben des Betroffenen gegeben hat, die, oft unverarbeitet, zu Gefühlen von Sinnlosigkeit und Depression und zur langfristigen Schwächung des Immunsystems führt. Oberflächlich betrachtet, scheint man psychisch angemessen weiter zu funktionieren, aber im Grunde hat man keine Richtung und kein Ziel. 

Weiterhin gibt es ein Problem, Wut oder Ärger auszudrücken. Feindselige Gefühle werden unterdrückt. Nicht, dass sie nicht vorhanden wären! Oft gibt es sehr starke Aggressionen, aber eine Fassade milder Güte liegt darüber. Der Ausdruck aggressiver Gefühle ist verboten. Besonders auffällig scheint dies den eigenen Eltern gegenüber zu sein. 

Höflich, hilfsbereit und gütig, dieses Verhalten steht im Vordergrund.

Die eigene Meinung über sich selbst ist oft nicht so gut, man steht sich mit Abneigung und Misstrauen gegenüber, findet sich eher mittelmäßig.

Das Selbstwertgefühl ist nicht so stark; deswegen ist die Frage für einen Krebsbetroffenen von zentraler Bedeutung:

wie wichtig bin ich mir?

Liebe ich mich?  

Die Auseinandersetzung mit diesen Fragen kann zu einer Umkehr im Leben führen.

Weiterhin hat man herausgefunden, dass  diese beiden Faktoren, die Selbstentfremdung und die Unfähigkeit, zu seiner eigenen Verteidigung aggressiv zu sein, eng verbunden sind mit einem Erleben von Verzweiflung. Nicht verStanden als Verzweiflung als Reaktion auf die Krebserkrankung, sondern ein Grundgefühl, was es oft schon lange gab.

Verzweiflung bezogen auf die Hoffnungslosigkeit, einen tieferen Sinn im Leben zu finden, Beziehungen befriedigend zu leben, sich selbst wertvoll zu finden und tiefe Liebe zu erleben.

Diese Verzweiflung macht einsam, man hat das Gefühl, dieses eigentlich niemandem mitteilen zu können und je ändern zu können. Dieses Gefühl von Hoffnungslosigkeit ist ein zutiefst krankmachender Faktor, ähnlich dem Empfinden, sich in einem nicht stoppen wollendem "Hamsterrad" zu befinden.

Dieses Gefühl des Hamsterrades ähnelt dem Eindruck der ewigen Anstrengung, das viele Krebsbetroffenen berichten. Das Leben sei ständig anstrengend, als ob alles ein steiler Berg sei, ohne Ruhe und Erfolg.

Hierzu passt auch die Stresstheorie vom Eustress und Disstress. Eustress ist Stress, der zum Erfolg führt, auch Spaß macht, und Disstress ist Anstrengung ohne Erfolg.

Disstress macht krank, Eustress baut uns auf.

 Bei allen genannten Gefühlen und Persönlichkeitsmerkmalen wurde in den Untersuchungen deutlich, dass sie schon vorhanden waren, ehe Anzeichen von Krebs entdeckt wurden. Ungeachtet ihres Lebensgefühls hat man im täglichen Leben weiter funktioniert und in der Alltagsroutine weitergemacht, auch wenn man nicht wirklich daran glaubte, dass dieses Leben Befriedigung bringen würde. 

Ehe ich noch darauf eingehe, was wir bearbeiten müssen, um eine Umkehr zu erreichen,

Krebs als Chance nutzen für den Beginn eines neuen Lebens,

möchte ich noch kurz auf einen anderen Ansatz eingehen, Krebs aus psychologischer  Sicht zu erklären. 

Diese Gedanken, die von dem Wort „bösartig“ ausgehen, haben mich sehr beeindruckt.

Es wird beim Krebs von „bösartiger Erkrankung“ gesprochen.

Eigentlich ist “böse“ ja kein Wort aus der Medizin, sondern aus der Moral.

Welches „Böse“ auf symbolischer Ebene verschafft sich bei Krebs Raum?

Um eine Auseinandersetzung mit dem Bösen in uns kommen wir nicht herum, wenn wir uns mit unserem Krebs beschäftigen.

Wir haben alle Erfahrungen mit dem „bösen Kind“ in uns gemacht, dass geliebt werden wollte.

Das Kind will sich mit seinen Bedürfnissen durchsetzen, die jedoch oft unerwünscht sind. Es wird „erzogen“, soll sich an die Bedürfnisse der Großen anpassen und lernt, dass es böse ist, eigene Bedürfnisse zu haben und die auch  noch durchsetzen zu wollen. Wenn diese Entwicklung sich verstärkt, könnte das Kind vermeiden, überhaupt eigene Bedürfnisse zu spüren, damit es sich nicht mehr böse fühlt und geliebt wird.  Denn das Kind ist in seiner Hilflosigkeit abhängig von der Liebe der Eltern und passt sich an: „ das macht man nicht“, das fühlt man nicht“, das denkt man nicht“.

Wohin mit dem Bösen?

Wenn auffällt, dass Menschen, die an Krebs erkrankt sind, oft besonders tüchtige, gut funktionierende, hilfsbereite, gütige Menschen sind, fällt die Diskrepanz  zur Bösartigkeit der Krebserkrankung auf.

Hat die Bösartigkeit der Krankheit irgendetwas mit einer möglicherweise versteckten Bösartigkeit des Erkrankten zu tun?

Drückt der Körper das aus, was nicht gelebt wird?

Wenn  wir daran denken, dass die psychologischen Untersuchungen ergeben haben, dass  Wut und Ärger nicht ausreichend gelebt werden können, könnte das zutreffen.

Wenn man diesen Gedanken weiterdenkt, dann wäre Krebs eine Möglichkeit, „lieb“ zu bleiben und das Böse  in der Krankheit auszudrücken. Eine Problemlösung, die sich gegen sich selbst richtet !

Heilung ist möglich, wenn das Böse gesehen  und verStanden werden darf  und dann natürlich einen Platz im Leben bekommt. Eine Ermutigung, das böse Kind in sich zu entdecken und zu akzeptieren!

Dieser und weitere Schritte sind nötig, um zu einer Umkehr zu gelangen:

„ Geh Du voran“, sagt die Seele zum Körper. „Auf mich hört sie nicht, vielleicht hört sie auf Dich“.

„ Ich werde krank werden, dann wird sie Zeit für Dich haben,“ sagte der Körper zur Seele. 

Januar 2004

Verena Lütge, Dipl. Psychologin – Qi-Net



Vortrag im Brustzentrum St. Gertraudenkrankenhaus am 26.8.2010


Bevor ich Ihnen etwas zum Guolin Qi Gong, welches in China zur Therapie bei Tumorerkrankungen entwickelt wurde, berichte, möchte ich noch kurz etwas zum Qi Gong allgemein sagen.

Qi Gong gehört neben Akupunktur, Akupressur, Kräutertherapie und Tuina (Massage) zu den anerkannten Heilverfahren der traditionellen chin.Medizin und hat eine sehr lange Geschichte. 

Qi bedeutet Atem/Lebensenergie, Gong ist das stetige Üben, das Bewegen des Qi.

D.h. wir üben und stärken unsere Lebensenergie.

Es geht bei allen Übungen um Energieregulierung, frisches Qi wird zugeführt, krankes Qi wird in den Übungen ausgeleitet. 

Qi Gong Übungen dienen der Gesundheits- und Lebenspflege, sollen Krankheiten vorbeugen und die körperliche und geistige Belastbarkeit bis ins Alter bewahren.

Durch das Stärkung des Qi werden die Selbstheilungskräfte und das Immunsystem unterstützt, Muskelverspannungen und Blockierungen werden gelöst.

Die Psyche kann entspannt werden, Stress, Depressionen und Ängste gemildert.

Das Ziel der Qi Gong Übungen ist es, wieder eine Balance im Körper herzustellen.

Die Wahl der Qi Gong Übung richtet sich nach den Bedürfnissen und dem Beschwerdebild des einzelnen Menschen. Die Übungen im Stehen, Sitzen, Liegen oder Laufen können von Jedem erlernt werden. 

Das medizinische Qi Gong, zum dem das Guolin gehört, wurde gezielt zur Heilung von Krankheiten entwickelt.  Es basiert auf dem Wissen der TCM über die Verläufe der Energiebahnen und Funktionen und Wechselwirkungen der Organe. 

Medizinisches Qi Gong ist nebenwirkungsfrei und ermöglicht den Patienten eine aktive Mitarbeit an seiner Gesundheit. 

Eine Form des med. Qi Gong ist das Guolin Qi Gong, von Frau Guolin während ihrer eigenen Krebserkrankung entwickelt und mit chin. Ärzten erfolgreich erprobt.

Die Übungen sind von chin Gesundheitsministerium zur Behandlung von Tumorerkrankungen anerkannt und werden laufend weiterentwickelt und verbessert. 

Was ist nun das Besondere daran und wie wird geübt?

Es handelt sich um Übungen im Laufen, die draußen, im Park, Garten, Wald an der frischen Luft praktiziert werden.

Es sind leicht zu lernende Bewegungsabläufe, die ihre spezifische med. Bedeutung haben .

Durch die Bewegungen werden bestimmte Meridiane und Energiepunkte stimuliert.

Stauungen von Blut, Lymphe und Qi aufgelöst und die Entgiftungsfunktion verstärkt.

Der Kapillarkreislauf ( die Kapillaren sind dünnwandige Blutgefäße, in denen der Stoffaustausch zwischen Blut und Gewebe erfolgt, sowie die Ernährung und Entschlackung des Gewebesstattfindet)  wird gefördert und die Körperwärme während der Übungen  erhöht.

Durch eine spezielle Atemtechnik, die sogenannte Windatmung , wird ein Vielfaches an Sauerstoff zugeführt.

Der Sauerstoffgehaltes des Blutes wird erhöht, dadurch kann mehr Sauerstoff zu den Organen transportiert werden und die Immunreaktion wird verbessert. Im sauerstoffversorgten Gewebe können sich Tumorzellen nicht mehr entwickeln.

Durch Bewegung, Erwärmung und Sauerstoffzufuhr verbessert sich nachweislich das Immunsystem.

 Es ist auch bekannt, daß durch die erhöhte Sauerstoffzufuhr Chemotherapie und Bestrahlung nachhaltiger wirken und auch vertragen werden.

Das macht man sich auch in der Schulmedizin zu Nutze, wo Chemotherapie gleichzeitig mit Sauerstoff gegeben wird, teilweise auch mit Überwärmung.

Ein sauerstoffangereicherter, erwärmter Tumor ist  durch Therapien angreifbarer und bildet sich besser zurück.

 

Entscheidend bei dieser Übungsmethode ist natürlich auch, daß der psychische ZuStand verbessert wird. Man wird vom Patienten zum „ Aktivanten“ (dieser Begriff stammt vom onkologischen Chefarzt der Habichtswald Klinik) , weiß, daß man aktiv zu seiner Gesundheit beiträgt.

Guolin Qi Gong beruhigt durch die gleichmäßigen, ruhigen Bewegungen die Nerven und lindert die Angst. 

Vorteil: eine Selbsthilfemethode, die Gesundheit und Freude bringt!

Nachteil: man muß es selber tun, und zwar möglichst täglich!

Wie läuft ein Kurs ab?

In der Regel 6 – 8 Gruppenübungstermine a 3 (Unterrichts-) Stunden. Davon wird an einem Termin eine Meditations- und Achtsamkeitsübung vermittelt.

Denn die Regulierung der Psyche trägt mit zum Behandlungserfolg bei.

Auch eine ganzheitliche Lebensführung wird  mit angesprochen.

 

Verena Lütge, Diplom-Psychologin




Berufswiedereinstieg nach der Krebserkrankung

Vortrag vom 8.12.2009 bei der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr Berlin



Nach überStandener Krebserkrankung, Abschluss der Therapien und erfolgter Reha-Maßnahme stellt sich die Frage nach dem Berufswiedereinstieg. Das Leben hat sich durch die Erkrankung verändert, Sie haben sich verändert, psychisch, physisch, und oft hat sich auch ihre Lebenseinstellung geändert. . .

In Bezug auf den Berufswiedereinstieg gibt es Hoffnungen, Wünsche, Freude, Ängste und Zweifel.

Schaffe ich das alles?

Was will ich verändern?

Kann ich überhaupt was verändern?

Wie reagieren meine Kollegen auf mich?

Geht jetzt alles weiter wie bisher ….?  und viele andere Fragen…..

 

Das Arbeitsleben hat einen hohen Stellenwert im Leben.  Zufriedenheit im Beruf beflügelt und spendet Kraft auch in schwierigen Lebensphasen.

 Auch in Krisensituationen ist der Beruf eine wichtige Energiequelle.  Er stärkt das Selbstwertgefühl und gibt uns einen Lebensinhalt, an dem wir uns täglich mit unseren Fähigkeiten beweisen können.

Deswegen beschäftigt uns der Berufswiedereinstieg nach der Erkrankung ganz besonders.

 

 Meist gibt es folgende Ausgangspunkte:

ich muss/will wieder in den alten Job zurück, was kann ich verändern, um gesund zu bleiben?

ich will mich neu orientieren, was kann ich tun, wo sind meine Interessen und Stärken?   

 

An diesen Fragestellungen setzt die Beratungsform des Coaching an.

Einigen sind sicherlich die Begriffe Supervision und Coaching bekannt.

Supervision ist eine Beratungsform ,die in der sozialen Arbeit bekannt ist.

Sie bezieht sich auf die Verbesserung der professionellen Kompetenz im Umgang  mit eigenen Klienten , auf die Verarbeitung von Belastungen im Beruf und dient der Selbstkontrolle des beruflichen Handelns.

 D.h. Supervision richtet sich an Menschen und Teams , die in helfenden Berufen tätig sind und wird meist vom Arbeitgeber bezahlt, da es ja der Qualitätssicherung dient.

Den Begriff Coaching kennen wir aus dem Bereich der Wirtschaft und dem Sport.

 Coaching richtet sich an Personen, oftmals Führungskräfte oder solche, die es werden wollen, und die ihre berufliche Situation/Karriere gemäß ihren Fähigkeiten oder Erwartungen ihres Arbeitgebers verbessern wollen.

Auch im Bereich des Sports ist der Begriff bekannt.

Ein Coach begleitet einen Sportler zu Höchstleistungen; es gibt wohl keinen bekannten Leistungssportler, Goldmedaillengewinner mehr, der/die keinen Coach hat.

Es handelt sich also um eine Begleitung, eine Beratung mit dem Ziel, einen Menschen

seinen Fähigkeiten und Interessen gemäß zu unterstützen.                                                                   

Im Coaching ist nicht nur die berufliche Tätigkeit GegenStand der Reflexion, sondern auch die Lebenssituation , persönliche Ziele und Visionen, Wünsche an Fort- und Weiterbildung, Stärken und Schwächen und psychische und physische Ressourcen der Menschen, die Beratung suchen.

Wichtig im Coaching ist es auch, die Faktoren der Work-Life-Balance zu untersuchen, also das Zusammenspiel von ausgeglichenem Privat- und Berufsleben.

Es werden Lebenssituation und Lebensumstände analysiert und Ihre Berufsbiographie  angeschaut  (was haben Sie bis jetzt beruflich gemacht, welche Ausbildungen bauen aufeinander auf, wo Standen Sie beruflich vor der Krebserkrankung?).

Um dann schließlich Strategien und gezielte Schritte zu erarbeiten, wie der berufliche Wiedereinstieg wieder glücken kann.

Entweder in ein bestehendes Arbeitsverhältnis oder in die Verwirklichung neuer Ideen.

Auch wenn es im Coaching einen Teil um Selbsterfahrung und Innenschau geht, so ist es klar abgegrenzt von der Psychotherapie.

Wir behandeln keine psychischen Störungen.

Wenn im Coaching klar wird, daß es sich um tief liegende Probleme handelt, die schon lange andauern und alleine nicht mehr gelöst werden können, empfehle ich eine Psychotherapie, bzw. für Menschen mit einer durch die Krebserkrankung ausgelösten seelischen Problematik eine psychoonkologische Therapie.

Anhand Ihrer Ressourcen und Interessen soll im Coaching Klarheit in Ihre berufliche Situation gebracht werden.

Zu diesen Inhalten, damit Sie einen Eindruck bekommen, was es für Herangehensweisen im Coaching gibt, werde ich Ihnen nachher einige praktische Übungen vorstellen.

Vorab möchte ich noch kurz auf  spezifische Aspekte eingehen, die speziell für Menschen nach einer Krebserkrankung zu beachten sind bzw. ernst zu nehmen sind, und die den Berufswiedereinstsieg beeinflussen können.

 

Fatigue-Syndrom

Chemobrain

Veränderte Angst- und Stressverarbeitung

 

 Das Auftreten von Fatigue, der körperlichen und geistigen Müdigkeit nach Chemotherapie und Bestrahlung wird von ca. 50 – 70% aller Betroffenen beschrieben.

Ein anhaltendes Gefühl von Müdigkeit und Erschöpfung, welches sich auch durch Ruhe und Schlaf nicht völlig beheben läßt.

Drei Dimensionen der tumorbedingten Fatigue: s. Infoblatt Dr. Susanne Ditz, Heidelberg

In der letzten Signalzeitung konnten wir über das so genannte Chemobrain nachlesen. Es wird schon seit längerer Zeit vermutet , daß einige Chemotherapien  in der Lage sind , die Blut/Hirnschranke zu überwinden und gesunde Nervenzellen abtöten können. Damit können langfristige Schäden am Gehirn verursacht werden.

Viele von Ihnen werden das kennen nach der Chemotherapie oder Bestrahlung: Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit, Einschränkung des geistigen Leistungsvermögen.

Anstrengung, langen Gesprächen zu folgen und schnelle geistige Ermüdbarkeit.

Ich spreche diese Phänomene deswegen an, weil wir diese evt. Beeinträchtigen bei einem Berufswiedereinstieg berücksichtigen müssen hinsichtlich dessen, was man leisten kann. Da hilft auch das Hamburger Modell über einige Monate oft zu wenig.

Und diese Phänomene sind leider auch Fachleuten, Ärzten, Psychologen und anderen im Gesundheitsdienst Tätigen viel zu wenig bekannt. Und Ihren Vorgesetzten und Kollegen erst recht nicht. Wieder eine“ Baustelle“,  an der Sie selbst für sich sorgen müssen.

Was für Therapien werden empfohlen?     Natürlich Sport und Bewegung, Vitamine und spezielle Nährstoffe, Konzentrationstraining  und vor allem erstmal Anerkennen des Problems.              

 Copingstrategien (Begriff erklären) können auch im Coaching entwickelt werden, z.b. zu lernen, mit dem begrenzten Energiekonto zu leben.

 Noch kurz etwas zum Thema Stress und Angst.

Um wieder gut arbeiten zu können, sollte unsere Angst- und Stressschwelle nicht dauerhaft hoch sein.

Viele Situationen können Angst- und Stressreaktionen auslösen. Körperlichen Stress haben Sie durch OP`s, Schmerzen und Begleiterscheinungen der Therapien erlebt.

Psychischer Stress geht einher mit Angst, Panik, Sorgen, Ärger, Wut.

Der Körper unterscheidet nicht, ob es sich um körperlichen oder seelischen Stress handelt; er schüttet in seinen Reaktionsketten  Adrenalin und Kortison aus.

Normalerweise bauen sich diese Reaktionen schnell auf und wieder ab.  

Bei lang andauernden Stress- und Angstgefühlen, was ja bei der Erkrankung oft der Fall ist, ist der allgemeine ErregungszuStand dauerhaft erhöht und Stress- und Angstreaktionen, die früher schnell wieder abgebaut wurden, bleiben bestehen, kleinste Auslöser führen erneut zu heftigen Reaktionen.

Wenn die allgemeine Erregungslage dauerhaft erhöht ist, kann es Symptomen kommen wie:

hoher Blutdruck

dauerhaft erhöhter Muskeltonus

hoher Puls

Spannungskopfschmerz

Schlafstörungen

Reizbarkeit

 

Auch solche Themen sprechen wir im Coaching an und empfehlen zusätzliche Behandlungsmöglichkeiten. Z.B. :

Verschiedene Arten von Entspannungstherapie, Qi Gong, moderne Psychotherapiemethoden wie EFT (s. Bianka Klopsteg)  oder ressourcenorientierte Psychotherapie. Bei diesen Verfahren können durch bestimmte Techniken eine Herunterregulierung auf ein mittleres Stressniveau erreicht werden, um wieder Zugriff auf positive Verhaltensstrategien zu bekommen.

Nun auch noch zum praktischen Teil , was  wenden wir im Coaching an?

Nachdem wir Ihre Berufsbiographie,

Berufsziele

den beruflichen Stand vor der Krebserkrankung

angeschaut haben, analysieren wir Ihre berufsbezogenen Stärken und Schwächen.

 

Arbeitsblatt Stärken/Schwächen.

Wir analysieren, wie aus übertriebenen Stärken auch Schwächen werden können.

Was passiert, wenn ich zu perfekt, zu entgegenkommnd, zu fleißig bin?

Wenn es in den bisherigen Job zurückgeht, was sollte geändert werden?

Wie kann ich mich gesundheitsförderlich verhalten,

meine Bedürfnisse zeigen, mich durchsetzten und gegen überzogene Erwartungen abgrenzen?

 

Wenn  etwas Neues angefangen werden soll, was haben Sie für Visionen und Ziele und wie realistisch sind diese?

Arbeitsblatt SOFT Analyse

Ein gesunder Energiehaushalt: Arbeitsblatt energiefördernde  Aktivitäten.

Zum Ablauf eines individuellen Coachings:

Unverbindliches Kontaktgespräch, Entscheidung, ob zusammen gearbeitet wird, Analyse der Ist- Situation, wo möchten Sie hin, erste Themen und Ziele, Vereinbarungen: praktische Schritte festlegen, erste Bilanz und BeStandsaufnahme, weitere Ziele festlegen.

Die Dauer des Beratungsprozesses ist abhängig von Ihrer Situation und Ihrem Bedarf.

In der Regel dauert ein Coachingprozess ca. 10 Sitzungen, kann natürlich mit neuen Zielsetzungen beliebig verlängert werde, evt. mit größeren Abständen.

Das Coaching soll in einer Atmosphäre von Akzeptanz und Vertrauen stattfinden. Die Beraterin/Berater steht unter Schweigepflicht.

Zum Abschluß möchte ich Ihnen zur Erinnerung ein Lesezeichen mitgeben mit Hinweisen, wie Sie sich im Beruf (auch privat) kräftig und gesund verhalten können.

Dezember 2009, Verena Lütge                                                                                     




The Fourth World Conference on Medical Qigong

(Abstracts of Presentations)


THE PRACTICE OF GUO LIN QIGONG CAN ENHANCE

THE IMMUNE SYSTEM-ASSISTING IN THE PREVENTION AND RECOVERY FROM CANCER


Chung Siu Wong (Guo Lin Qigong Health Center, 4661 Ariel Ave. Fremont, CA94555, USA)


With 26 years of medical experiences with Guo Lin Qigong, it has proven that Guo Lin Qigong is of great benefit for all cancer patients; irrespective of the stage of their uterus, digestive tract/intestines, esophagus, leukemia or the lymph gland. Among all illnesses, cancer is deemed the most dreadful of all. To date, we have treated tens of thousands of patients from approximately 25 countries throughout Asia, the America and Europe.

Guo Lin Qigong is in agreement with both Western and Chinese medical theories pertaining to the treatment of cancer.' It is necessary to increase the ability of the body to resist cancer, re­stricting its growth, prolonging the survival period and finally eradicating cancer cells completely.

According to Chinese medical theories, the origin of cancerresults from any or combination of the following conditions: Deficiency of nutrients flowing in the- body, imbalance of yin and yang, deficiency of both vital energy (qi) and blood, channel blockage which leaäs to blood stagna­tion. This in turn causes accumulation of toxin in the body which triggers cancerous growth. Guo Lin Qigong activates vital energy (qi) which will bring nutrient flow in the body, balance yin and yang, dredge channels for free flow of vital energy and blood. lf you can maintain good physical condition to this level then no disease or toxin can harm the body.

Chinese medicine also finds that emotional moods (such as happiness, anger, sorrow 9 worry fright and anxiety), exposure -to extremely changing weather, environment and diet consumption have an effect of the well-being of internal organs to ward off attacks from various diseases. Guo Lin Qigong therapy focuses on avoidance of extremity of emotional moods, external environment and food consumption.

Through laboratory experiments in China, it has been known that oxygen (02) is the enemy of cancer cells, which cannot exist among oxygen. Guo Lin Qigong therapy increases the oxygen content in the blood by many folds.

Those who have practised Guo Lin Qigong for 3 to 6 months may experience the following reactions:

1.   Spirit and outlook will change from pessimistic to optimistic, from despair to hope. This is of prime importance.

2.    Gradually complete elimination of side effects from chemotherapy and radiation treatments, thus allowing patients to complete the course of treatment.

3.   Increase appetite and ability to sleep better, therefore allowing the body to rejuvenate. MDA, the world renown tumor center agrees that cancer patients who practice Guo Lin Qigong regain body weight.

4. Dirninish or completely eliminate nausea,vomiting and difficulty in swallowing after chemotherapy or radiation treatment.

5. Shrinkage to complete eradication of the tumor.

6. Red and white blood cell count rises from abnormal to normal.

7. Not only remission or elimination of tumors, all other ailments or chronic diseases in the body are also being eliminated.


RESULTS OF PATIENTS TREATED IN USA THRU GUO LIN QIGONG

CANCER                    NUMBER OF       FAVORABLE

TYPE                         PATIENTS              RESULT               FAILURE

Lung Cancer                115                      69.4%                  30.6%

Breast Cancer              93                       70.6%                  29.4%

Nose Cancer                65                        57.5%                  42.5%

Intestinal Cancer         55                        52.1%                  47.9%

Uterus Cancer             50                         51.5%                  29.5%





      Stand 11 Dezember 2017